facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
bus tour 2015

Chemnitz – 06.05. – Treffen mit Exmitbewohner_innen von Khaled Idriss, welche weiter von Nazis attakiert werden

P1040811 chemnitz2

Wir sind heute in Chemnitz, dessen Name eigentlich Karl-Marx-Stadt ist. Wir haben ein großes Refugee-Lager besucht. Vor der Tür war eine lange Schlange von Geflüchteten. Wenn jemand hinein oder heraus kommen will muss er/sie ein Drehgitter passieren. Wenn jemand einen anderen Weg als die Drehgittertür nimmt, fängt die Security an den Mensch zu beleidigen und laut anzschreien. Wir haben ein Bild dieser Drehtür mit dabei. Alle Security haben eine blaue Uniform an und wirken wie Polizei. Eine Gruppe von eritreaischen Geflüchteten dem Lager auf uns gewartet. Das sind die Mitbewohner_innen von Khaled Idriss, welcher in diesem Jahr in einer dezantralen Unterkunft von Geflüchteten in Dresden ermordet wurde. Danach sind wir mit dieser Gruppe weitergefahren zu einem anderen Lager.

Dieses Lager wurde in der letzten Woche von Nazis attakiert. Scheiben wurden eingeworfen und durch die kaputten Scheiben wurden Gegenstände geworfen. Die Geflüchteten fühlen sich nicht sicher und haben Angst um ihr Leben. Sie fordern einen Transfer zu einem sichereren Ort! Die verantwortliche Institutioń hat keine Antwort darauf gegeben. Wir sind gemeinsam zur Erstaufnahme-Lager gegangen. Auch dort wurden die Geflüchteten weggeschickt.

Wir haben versucht in das Erstaufnahme-Lager hinein zu kommen, was uns aber von Security, Polizei und Heimleitung untersagt wurde. In Chemnitz besteht eine besondere Art der Isolation. Alle Menschen von außerhalb werden von der Polizei sehr genau durchsucht. Die Polizei hat dafür einen eigenen Container im Lager und untersucht auch Bewohner_innen. Manchmal müssen Leute sich auch entkleiden und werden nackt untersucht. Das sind Knastmethoden! Daraufhin haben wir Transparente vor dem Lager ausgebreitet und uns mit den Geflüchteten ausgetauscht. Die Geflüchteten aus dem Lager haben uns erzählt, dass die meisten Geflüchteten nur kurz in diesem Lager bleiben, unter schlechten Zuständen und mit besonders schlechtem Essen. Polizei und Konsorten forderten uns auf bis um 15 Uhr das Lager zu verlassen.

Wir sind dann zusammen mit den Geflüchteten aus Eritrea AJZ Chemnitz gegangen. Das AJZ war nicht wirklich vorbereitet dass wir kommen, ein Kommunikationsfehler. Die Atmosphäre war ein bisschen kalt am Anfang, weil Sachen wie Verpflegung und Schlaftplätze nicht geklärt waren.

Trotzdem hatten wir ein großes Treffen mit vielen Geflüchteten aus umliegenden Lagern und Soligruppen aus Chemnitz Die Geflüchteten aus dem Lager haben von ihren lokalen Problemen, erzählt Ein großes Problem war wie in vielen Städten gesehen haben, ist das Problem von Duldung und der verwirrenden neuen Form der neuen Residenzpflicht. Es war möglich, dass sich die Soligruppen und die Geflüchteten zusammen getan haben und gemeinsam Aktionen und Unterstützung organisieren wollen.

Eine Frau hat uns dann Angeboten dass wir bei ihr im Hausprojekt schlafen und sogar essen können!!

Heute morgen, vor der Fahrt nach Leipzig, haben wir über eine Lösung für das Problem der eriteaische Geflüchteten, welche von nazis attakiert wurden, diskutiert. Wir haben mit den Leuten eigentlich eine Aktion geplant. Die Geflüchteten hatten aber viel Angst vor persönlichen Konsequenzen. Deswegen entschieden sie sich wieder zum Erstaufnahme-Lager zu gehen. Wenn da auch heute nichts passiert schauen wir weiter.

Wir haben an vielen Plätzen in Sachsen gesehen das Nazis Geflüchtete attakieren und Angst und Scchrecken verbreiten, die Politiker_innen aber nichts dagegen machen. In dem Projekthaus haben wir dieses Thema diskutiert. Die Menschen aus Chemnitz haben gesagt, dass sich die Stimmung hier sich so anfühlt, wie in den 1990ern. Die Zahl der rassistischen Attacken steigt deutlich und die Gegenbewegung von Geflüchteten ist relatic klein.

Gestern bei dem großen Treffen haben uns Geflüchtete gefragt ob wir Teil einer Regierungsorganisation oder NGO sind. Wir haben geantwortet, dass wir selber direkt betroffen Geflüchtete sind und die Aktion selbstorganisieren. Die Geflüchteten aus dem Lager haben gefragt wie die Gruppe Erfolg haben können ohne die Unterstützung des Staates.. Aber die politische Reform der Abschaffung von Gutschein, Residenzpflicht und Essenspaket ist ein Ergebniss unseres Protests.

Es leben unsere Kämpfe für Humanisierung und Gemeinschaft.


bus tour 2015

bus tour 2015 / german wide movement / refconf2015 / Statements

Presseerklärung/Resolution der TeilnehmerInnen der bundesweiten Refugee-Konferenz 21.-23.08.2015 in Hannover

Dieses bundesweite Treffen, organisiert vom Protestcamp der sudanesischen Geflüchteten auf dem Weißekreuzplatz in Hannover in Zusammenarbeit mit „Lampedusa in Hamburg“, dem „Refugee-Movement Berlin“ und der „Refugee-Bustour“, wurde unterstützt vom ver.di-Bildungswerk Niedersachsen, der Rosa Luxemburg Stiftung Niedersachsen, der DFG/VK und dem Friedensbüro Hannover, radio flora sowie anderen Gruppen und Personen. Drei Tage lang haben mehr als… Read more »

RefugeeConferenceHannover
bus tour 2015

BUSTOUR 2015 BERLİN ORANİENPLATZ KULLUMA TAMAM

Almanya çapında sürdürdüğümüz otobüs turu eylemi 23 günün sonunda tamamlandı. Otobüs turumuz başladığımız yer olan Berlin Oranienplatz’a geri döndü. Otobüs turu, ilk defa kendi hakları için eyleme katılan yeni mülteci direnişçiler kattı saflarına. Osnabrück, Trier, Khemniz, Göttingen gibi yerlerden yeni mülteciler katıldı direnişe. Daha önceki eylem deneyimlerimizde de tanık olduğumuz gibi, eylemlerde yer alan mülteciler… Read more »

bus tour 2015

Refugee bus tour freedom fighters welcome!- We, 13th of May, 3pm, Oplatz‏

Dear people, on Wednesday, the 13th of May, we meet at 3pm at Oplatz to wait for the refugee freedom fighters to come back to Oplatz. Refugees are welcome, refugee freedom fighters are welcome, freeugees are welcome and food is also welcome. We want to eat together with the people from the bus tour- please… Read more »

Featured

Daily Resistance Newspaper / News

Daily Resistance Monthly Editorial Meeting continues on May, 14

On May 14, 2018, the current editorial team of >Daily Resistance< will continue its new monthly meeting. It is the third in a series of social and working get-togethers that tries to bring together people who want to share their ideas about the newspaper, who want to contribute and who want to work on upcoming… Read more »

berlin news / Demo / News / oplatz / School / Support/Solidarity

Kundgebung & Demo zur Räumung der Ohlauer/GHS, 11.01.2018, 7:45

Räumung der GHS am 11.01.2018 – Solidarität mit den Bewohner_innen. Eviction of GHS, 11.01.2018 – Call for solidarity Die Chronologie der GHS auf Deutsch und Englisch Pressestatement der Nachbarschaftsinitiative Ohlauer Straße (NIO), 19.7.2017: Wir kennen die beteiligten Menschen, wir respektieren die Umstände, wir erinnern die Absprachen Solidaritätsaufruf Andere Zustände ermöglichen (*aze) ____ DEUTSCH (English, French,… Read more »

Demo Ohlauerstr.
News / oplatz / Statements / Support/Solidarity

Aufruf zu Solidarität mit den Bewohner*innen der Gerhart-Hauptmann-Schule

  Englisch/Französisch below Bewegungsfreiheit statt Staatsgewalt! Aufruf zu Solidarität mit den Bewohner*innen der Gerhart-Hauptmann-Schule Am 11. Januar soll die Gerhart-Hauptmann-Schule geräumt werden. Es ist zwar in den letzten drei Jahren etwas ruhiger um die Ohlauerstraße geworden, aber die Relevanz der Kämpfe dieser Gruppe ist nach wie vor groß. Lange vor der ‘Willkommenskultur’ zeigte der March… Read more »

Gerhard Hauptman Schule

Recent

Lager Mobilization – Wedding / Lager watch / LMNB - Lager Mobilisation Network Berlin / News

Was ist ein AnKER? / What is an AnKER?

+++ deutschsprachige Version; english version below+++   Was ist ein AnKER? Mit dem Bild eines Ankers verbinden wir vielleicht ein Tattoo, das Stärke ausdrücken soll oder einfach einen Haltepunkt für ein Schiff im Meer. Nun bekommt Anker jedoch eine weitere Bedeutung: als Symbol für ein rassistisches Lagersystem und eine unmenschliche Asylpolitik. Wovon ist die Rede?… Read more »

Demo / News / Photos / Videos

JetztRedenWir! Demonstrationszug in Ellwangen

JetztRedenWir! Eindrücke von dem Aktionstag in Ellwangen. Über 300 Menschen zeigten ihre Solidarität mit den Bewohner*innen der LEA und gingen gegen Rassismus, den Populismus der Medien, Polizeigewalt & die Kriminalisierung von Geflüchteten auf die Straße. Es wurde die ganze Zeit gerufen und gesungen: We are refugees not criminals! Stop Deportation! Bleiberecht für alle! Demonstrationszug in… Read more »

Ellwangen Presskonferenz
Demo / News / press review / Statements

Viel wurde über uns geredet, jetzt reden wir! Mahnwache, Pressekonferenz und Demonstration am 9. Mai 2018 in Ellwangen

Pressemitteilung 08.05.2018 Wir, Bewohner*innen der Landeserstaufnahmeeinrichtung Ellwangen laden für Mittwoch den 9. Mai 2018, um 17 Uhr zu einer Pressekonferenz ein und rufen ab 18 Uhr zu einer Demonstration auf. Zwischen 12 bis 18 Uhr findet auf dem Marktplatz in Ellwangen eine Mahnwache statt. Die Pressekonferenz wird direkt vor der Landeserstaufnahmeeinrichtung Ellwangen stattfinden. Dort wird… Read more »

Demo / News / Support/Solidarity

DEMO – politisch motiviert Gewalt gegen Geflüchtete in Ellwangen am 9. Mai um 17 Uhr

  Wir treffen uns am Mittwoch, dem 9. Mai um 17:00 Uhr an der Ellwangener LEA  Georg-Elser-Straße 2, 73479 Ellwangen (Jagst)  12:00 Mahnwache am Marktplatz  Kommt vorbei, wenn ihr hören wollt, was tatsächlich passiert ist. 17:00 Kundgebung und Demonstration vor der LEA Georg-Elser-Straße 2, 73479 Ellwangen (Jagst)

Ellwangen Demo Refugees4Refugees
Demo / News / Statements / Support/Solidarity

Was ist in Ellwangen passiert? Ein Statement von den Geflüchteten in Ellwangen

by refugees4refugees english below Die Situation in Ellwangen begann schon vor der Razzia am vergangenen Donnerstag. Nämlich im April 2018: „Wir haben uns mit dem Leiter der LEA in Ellwangen getroffen. Wir haben ihm über unser Leben in der Unterkunft und wie die Leute sich hier fühlen erzählt, auch wegen die Duldung und Dublin regeln.“… Read more »

refugees4refugees Ellwangen
deportations / Media Watch / News / Support/Solidarity / the message / The Voice

A Very Big SALUTE to the Refugee Resistance in Ellwangen

by The VOICE Refugee Forum With a strong and powerful fist raised towards the sky, we The VOICE Refugee Forum salute the bravery and courage of our fellow refugee brothers and sisters, for valiantly preventing the callous and inhuman deportation of a Togolese refugee and defending his right to human dignity. Since the incident last… Read more »